Kölner Befundsystem für Schluckstörungen – Schwerpunkt Trachealkanülen-Management

Ein Befundsystem zur vollständigen Erfassung aller Informationen im Trachealkanülen-Management.

Bewertung: 5 von 5.

Das Kö.Be.S.-System komplettiert sich: Mit diesem neuen Modul ist nun auch eine systematische Befundung bei Patienten mit Trachealkanülen möglich.

Es gestattet eine umfängliche Dokumentation von Beobachtungs- und Anamnesedaten in den Bereichen

  • Kognition,
  • Sensorik,
  • Motorik,
  • Atmung,
  • Sekretmanagement,
  • Trachealkanüle,
  • Schluckdiagnostik und
  • Ernährung.

Damit erleichtert das Kö.Be.S. TK somit auch die Kommunikation zwischen Therapeuten, Ärzten und Pflegepersonal.

Besteht aus dem Manual mit 28 Seiten und 10 Diagnostikbögen mit 16 Seiten.

Weitere Informationen zu diesem Buch findest du auf der Seite des Autoren: Kö.Be.S. TK – Teil der logo.tools.

Kölner Befundsystem für Schluckstörungen - Schwerpunkt Trachealkanülen-Management

um 95,00 €

5 Kommentare

Kann es kam erwarten, das endlich einsetzen zu können.

Wir haben so viele Pat. mit Trachealkanüle, da muss endlich ein Standardbefund her. Wir hoffen, dass das KöBeS sowas ist!?

Hallo, ich halte gerade das Kö.Be.S.TK in Händen und bin sehr irritiert. Der Aufbau ist toll u ich freue mich darauf, den Befund anzuwenden.
Allerdings fand ich im Vorfeld nirgendwo, dass DokumentationsBögen den Ordner füllen. Das Manual an sich ist – strukturiert u anschaulich – ca. 30 Seiten dick.
Ich werde in meiner Praxis niemals alle Bögen brauchen u hätte mir hier eine platzsparende u ggf. auch günstigere Variante gewünscht – mit Bögen zum Nachbestellen oder einer Auswahl, wie viele Tests ca. benötigt werden.
Gutes Gelingen bei allen weiteren Projekten. U.Dreher

Hallo!

Lieben Dank für das Feedback. Ich freue mich dann zu hören, wie das Kö.Be.S. TK dann in der Anwendung ankommt.

Was den Inhalt betrifft: Auf der Webseite von ProLog wird das unter „Inhalt des Produkts“ beschrieben. Momentan steht da: „Manual mit 28 Seiten, Diagnostikbogen (ca. 10 Stück) mit 16 Seiten“. Ich denke, dass 10 zunächst viel klingt, aber nach zehn Patientinnen bzw. Patienten sind die ja auch spätestens verbraucht. (Zum Glück kann man sie nachbestellen.)

Grüße
Alex

… es sind 30 Bögen im Ordner, das ist für mich definitiv viel zu viel u stand so leider nirgends.
Anregung für die nächste Auflage: verschiedene Abstufungen der Anzahl.
Grüße aus dem Allgäu, U.

Schreibe einen Kommentar