Trachealkanülenmanagement: Dekanülierung beginnt auf der Intensivstation

Weder eine Trachealkanüle noch eine invasive Beatmung verhindern prinzipiell eine mündliche Kommunikation oder eine orale Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme. Sowohl Sprechen als auch Schlucken sind bei entsprechendem Trachealkanülenmanagement sehr oft wieder erreichbar.

Das Buch richtet sich an Ärzte sowie an Therapie- und Pflegefachkräfte, die mit tracheotomierten Patientinnen und Patienten arbeiten oder sich in dieses Gebiet einarbeiten wollen. Es soll alle beteiligten Berufsgruppen in ihrem Bestreben unterstützen, möglichst viel Lebensqualität für die Betroffenen auch mit Trachealkanüle zu erreichen und eine mögliche Dekanülierung mit einem schrittweisen, kontrollierten Vorgehen sicher und komplikationslos anzuvisieren.

Wichtige Inhalte des Buches sind:

  • Verschiedene Trachealkanülen-Arten und ihre Indikationen
  • Trachealkanülenmanagement bei Spontanatmung
  • Trachealkanülenmanagement bei invasiver Beatmung
  • Patientenbeispiele

Mit einem früh einsetzenden, aktiven Trachealkanülenmanagement können oft schon auf der Intensivstation, auch bei invasiv Beatmeten, erste Erfolge in den Bereichen Sprechen und Schlucken erzielt werden. Folgekomplikationen durch zu lange geblockte Trachealkanülen können dadurch vermieden werden. Deshalb beginnt die Arbeit hin zur Dekanülierung schon auf der Intensivstation.

4 Kommentare

  1. Logopäde 1. November 2017 at 11:32

    Es gibt kein besseres Buch für alle, die in Trachealkanülen machen. Kaufen!

    Antworten
  2. Pingback: Einsatz von Sprechventil und Sprechkanüle • Alexander Fillbrandt

  3. Pingback: Ein kleiner Trick: Sprechen mit Trachealkanüle unter Beatmung • Alexander Fillbrandt

  4. Alexander Fillbrandt 11. Dezember 2017 at 08:31

    Dieses Buch ist meine dringende Empfehlung an alle, die sich auf die Behandlung tracheotomierter Patientinnen und Patienten spezialisieren wollen.

    Es hilft aber auch Kollegen aus der Pflege und dem ärztlichen Dienst, die Besonderheiten besser zu verstehen und sich auf ein interdisziplinäres Konzept einzulassen.

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.