Bücher Schulz-Kirchner

ALS Praxisbuch

“ALS Praxisbuch – Möglichkeiten logopädischer Therapie bei Amyothropher Lateralsklerose” aus der Rheine Vario Wissen.

Der praxisorientierte Leitfaden bietet Therapeuten, Ärzten, Angehörigen und Betroffenen einen Überblick über die neurodegenerative Erkrankung ALS. Möglichkeiten und Grenzen der logopädischen Therapie werden an Fallbeispielen veranschaulicht. Die Funktionsbereiche Atmung, Ernährung und Kommunikation, die für die Lebensqualität und das Überleben bei ALS entscheidend sind, stehen dabei im Zentrum.

Eine kostenlose Leseprobe gibt es auch: Leseprobe zum ALS Praxisbuch.

Manuelle Stimmtherapie (MST), eine Therapie, die berührt

Ein Kompendium der manuellen Techniken zur Behandlung von Dystonien im Einflussbereich von Atem, Artikulation, Schlucken und Stimme.

Es gibt bis jetzt nur wenig Literatur zu manualthera-peutischen Behandlungsformen im Einflussbereich von Atem, Artikulation, Schlucken und Stimme, die Atem-/Sprech-/Stimmtherapeuten in der Praxis weiterhelfen.Im vorliegenden Buch entwickelt die Autorin ein praxisbezogenes manualtechnisches Behandlungsprogramm zur Therapie funktioneller Stimmstörungen. Dabei lässt sie sowohl physiotherapeutische Methoden als auch sprechwissenschaftliche Erkenntnisse mit einfließen.

Mit der von ihr konzipierten Manuellen Stimmtherapie will sie Therapeuten dazu ermutigen, Körperkontakt mit den Patienten aufzunehmen.

Logopädie – Was ist das? Eine Einführung mit Tonbeispielen

Das Buch (mit 2 CDs) führt Interessierte in das Gesamtgebiet der Logopädie ein. Typische Stimm-, Sprech- und Sprachstörungen werden durch ausgewählte Tonbeispiele illustriert.

Logopädie ist ein therapeutischer Beruf und wird oft als „Sprachtherapie“ bezeichnet. Genauer betrachtet beschäftigt sich die Logopädie mit den folgenden Themen:

  • Stimme, Stimmstörung und Stimmtherapie;
  • Sprechen, Sprechstörung und Sprechtherapie;
  • Sprache, Sprachstörung und Sprachtherapie;
  • Schlucken, Schluckstörungen und Schlucktherapie

Ausgehend von diesen vier logopädischen Großgebieten arbeiten Logopäd(inn)en in den Bereichen:

  • Prävention und Prophylaxe,
  • Beratung und Training,
  • Diagnostik und Abklärung,
  • Therapie und Rehabilitation,
  • Lehre und Fortbildung,
  • Wissenschaft und Forschung und
  • Öffentlichkeitsarbeit.

Logopäd(inn)en haben kranke und gesunde Menschen jeden Lebensalters vom Kleinkind bis ins hohe Lebensalter als Klient(inn)en.

Erstmalig wird das Gesamtgebiet der Logopädie aus therapeutischer Sicht zusammenfassend und einführend dargestellt. Die Autoren verbinden damit die Hoffnung, vielen Personen die Logopädie bekannt zu machen. Vielleicht gelingt es auch, die eine oder andere Person für den spannenden Beruf der Logopädin bzw. des Logopäden zu gewinnen.

Ein Informationsteil zu den Themen Ausbildung, berufliche Entwicklungsmöglichkeiten, Störungsbilder, Literatur und Internetrecherchen schließt den Band.

Tracheotomie: Ein Ratgeber für Betroffene, Angehörige, Pflegekräfte und Ärzte

Das Tracheostoma zählt zu einem der häufigsten medizinischen Eingriffe und führt zu gravierenden Veränderungen mit vorübergehenden oder bleibenden Auswirkungen auf das Leben der Betroffenen und deren Angehörigen. Die Indikationen für eine solche Maßnahme sind in der Regel schwere Erkrankungen, wie z.B. Behinderungen der Atemwege, Kehlkopfentfernungen oder Sekretprobleme infolge schwerer Schluckstörungen.

Der lebensnotwendige Eingriff wirkt sich auf viele Lebensbereiche aus. So kann neben der Atmung auch die Kommunikation oder das Schlucken betroffen sein. Zudem sind umfangreiche pflegerische Maßnahmen erforderlich.

Der vorliegende Ratgeber wendet sich sowohl an Angehörige und Betroffene als auch an Fachleute aus den Bereichen Medizin, Therapie oder Pflege. Neben der Darstellung grundlegender Aspekte zur Anatomie und Physiologie der Atmung werden unterschiedliche Trachealkanülen sowie deren Indikation vorgestellt. Einen Schwerpunkt bilden die Erläuterungen zu den verschiedenen Auswirkungen, die durch praktische Hinweise und Hilfestellungen zum Umgang mit der neuen Situation vertieft werden.

Die umfassende Kenntnis der Indikationen, Auswirkungen und der therapeutischen Optionen hilft den Betroffenen, kompetenter mit der neuen Situation umzugehen und dadurch die Lebensqualität zu verbessern.

Amyotrophe Lateralsklerose: Ein Ratgeber für Betroffene, Angehörige und Therapeuten

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des motorischen Nervensystems, die in der Öffentlichkeit bisher noch nicht sehr bekannt ist.

Durch den chronisch fortschreitenden Krankheitsverlauf werden Betroffene und Angehörige mit immer neuen Einschränkungen konfrontiert. Diese wirken sich auf viele verschiedene Lebensbereiche aus, so auf die Bewegung, das Sprechen, das Schlucken oder die Atmung.

Die Herangehensweise im Umgang mit einer so schwerwiegenden Erkrankung wie ALS ist von der Individualität der betroffenen Personen geprägt, daher kann ein Ratgeber keine einheitliche Leitlinie geben, die für alle sinnvoll und richtig ist. Er soll vielmehr:

  • Themen darstellen, mit denen Patienten und Angehörige im Verlauf der Erkrankung konfrontiert werden,
  • Informationen, Hinweise, thematische Einschätzungen und Denkanstöße geben, Tipps und Alltagshilfen vermitteln,
  • helfen, das Leben mit ALS für Betroffene und Angehörige lebenswerter und einfacher zu gestalten.

Dieser Ratgeber wendet sich vorwiegend an Betroffene und Angehörige, aber auch an fachlich Tätige aus den Bereichen Medizin, Therapie und Pflege.

Trachealkanülenmanagement: Dekanülierung beginnt auf der Intensivstation

Weder eine Trachealkanüle noch eine invasive Beatmung verhindern prinzipiell eine mündliche Kommunikation oder eine orale Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme. Sowohl Sprechen als auch Schlucken sind bei entsprechendem Trachealkanülenmanagement sehr oft wieder erreichbar.

Das Buch richtet sich an Ärzte sowie an Therapie- und Pflegefachkräfte, die mit tracheotomierten Patientinnen und Patienten arbeiten oder sich in dieses Gebiet einarbeiten wollen. Es soll alle beteiligten Berufsgruppen in ihrem Bestreben unterstützen, möglichst viel Lebensqualität für die Betroffenen auch mit Trachealkanüle zu erreichen und eine mögliche Dekanülierung mit einem schrittweisen, kontrollierten Vorgehen sicher und komplikationslos anzuvisieren.

Wichtige Inhalte des Buches sind:

  • Verschiedene Trachealkanülen-Arten und ihre Indikationen
  • Trachealkanülenmanagement bei Spontanatmung
  • Trachealkanülenmanagement bei invasiver Beatmung
  • Patientenbeispiele

Mit einem früh einsetzenden, aktiven Trachealkanülenmanagement können oft schon auf der Intensivstation, auch bei invasiv Beatmeten, erste Erfolge in den Bereichen Sprechen und Schlucken erzielt werden. Folgekomplikationen durch zu lange geblockte Trachealkanülen können dadurch vermieden werden. Deshalb beginnt die Arbeit hin zur Dekanülierung schon auf der Intensivstation.